Aktuelles

David Güllich vom AWV 09 Hamburg hat bei der World Aquatics Masters Weltmeisterschaft in Doha in der Altersklasse 25-29 zweimal Gold (1m und Turm) und einmal Silber (3m) gewonnen. HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH zu dieser tollen Leistung

Das Sportteam hat es während der Pandemie geschafft, aus der „in die Jahre gekommenen“ 1. Herren, eine verjüngte und homogene Mannschaft zu formen. Dank der vielen Rückkehrer, Genesenen sowie Neuzugängen hat sich das Sportteam neben dem SV Poseidon als zweitstärkstes Team in der Hamburger Liga etabliert. Dies gab im Herbst 2023 den Anlass, das erste Mal seit fast 20 Jahren wieder an einem offiziellen, überregionalen Wettkampf teilzunehmen, dem Norddeutschen Pokal (NSV-Pokal).

Und das Schicksal meinte es nicht gut mit den Jungs aus Hamburg. Ergab doch die Pokal- Auslosung ein Auswärtsspiel beim klassenhöheren sowie heimstarken SC Neptun Cuxhaven aus der 2. Bundesliga-Nord. Dies änderte allerdings nichts an der Motivation, einen Pokalfight zu liefern und das Sportteam adäquat auf überregionaler Bühne zu präsentieren.

Am Sonntag, dem 14.01.2024 war es so weit. Zwölf Sportteamer starteten in Richtung Nord-Westen, dem Elbverlauf abwärts, um im Viertelfinale des NSV - Pokals anzutreten.

Vor Beginn der Partie schworen Kapitän Philipp Barenberg und Trainer Markus Schmid die Mannschaft auf die kommende Stunde ein, um das Maximum an Konzentration und Motivation herauszuholen.

                1.           Viertel 3:1

Und diese Motivation war dem Team von Beginn an anzumerken. Aus der aggressiven Pressdeckung heraus konnte Mannschafts-Oldie Michael Sass direkt zweimal im Rückraum den Ball „stealen“ und in der Centerverteidigung wurden die ungewohnten Beckenmaße perfekt genutzt, um direkt nach dem Anspiel zurückzuspringen und zu unterstützen. Auch vom 2:0-Rückstand ließ man sich nicht entmutigen. Den Torreigen auf Seiten des Sportteams eröffnete Darren Grobelny mit einem Aufsetzertor aus der Centerposition. So ging man letztendlich mit einem 3:1 Rückstand in die erste Viertelpause.

                2.           Viertel 5:9

Was das Team im zweiten Viertel ins Wasser brachte, kann man nur mit dem Wort „grandios“ beschreiben. Der klassenhöhere Gegner aus Cuxhaven wurde mit einem 8:2 Viertelergebnis förmlich überrannt und wusste zu diesem Zeitpunkt der Offensive des Sportteams nichts entgegenzusetzen. Wieder Grobelny mit dem Anschlusstreffer, Barenberg mit einem herrlichen „No-Look“ - Abschluss nach Pass von Marco Schneider sowie Mahnkes Doppelpack drehten in Partie innerhalb von drei Minuten.  Doch damit nicht genug. Die Mannschaft marschierte weiter und konnte auf eine Halbzeitführung von 5:9 stellen.

                3.           Viertel 10:10

Fatalerweise konnte die Mannschaft die starke Form aus den ersten beiden Vierteln nicht über die Halbzeitpause konservieren. So erlaubte man Cuxhaven einen schnellen 3:0-Lauf in den ersten drei Minuten des Viertels, welcher von Finn Pagels schönem Aufsetzertor in die kurze Torwartecke unterbrochen wurde.  Cuxhaven antwortete hierauf jedoch mit zwei weiteren Treffern, sodass es mit einem 10:10 Zwischenstand in das letzte Viertel ging.

                4.           Viertel 16:13

So kam es zum großen Showdown im vierten Viertel. Angetrieben von den vollbesetzten Zuschauerrängen, erwischten die Hausherren erneut den besseren Start und zogen mit zwei Toren auf 12:10 davon, was für Cuxhaven die erste Führung seit Beginn des zweiten Viertels bedeutete. Doch das Sportteam ließ sich nicht abschütteln und antwortete durch Barenberg und Thomas „Perle“ Birkner aus der Center-Position. Da allerdings auch Cuxhaven nachlegte, stand es 33 Sekunden vor Schluss 15:13 und Trainer Marcus Schmid setzte alles auf die Karte Nils Johannsen. So nahm er bewusst eine dritte Auszeit, gleichbedeutend mit einem Strafwurf gegen das Sportteam. Leider entschied sich der, wie gewohnt, stark aufspielende Schlussmann in diesem Moment für die falsche Ecke und Cuxhaven stellte auf das Endergebnis von 16:13.

Fazit

In der Rückschau lässt sich festhalten, dass das Sportteam sich dem klassenhöheren Kontrahenten sehr teuer verkaufte und an diesem Tag definitiv kein Ligaunterschied erkenntlich war. Auf die gezeigte Leistung lässt sich somit definitiv aufbauen, oder wie es Kapitän Philipp Barenberg nach dem Spiel ausdrückte, „wir sind einfach ein grandioses Team!“

Autor: Darren Grobelny

Es sind noch viele Plätze für die Rettungswache in Hörnum frei:

  • Törn Zeitraum 2024:

    0. 18.05.24 – 01.06.24 Aufbautörn (belegt)
    1. 01.06.24 – 15.06.24 (5 freie Plätze)
    2. 15.06.24 – 29.06.24 (4 freie Plätze)
    3. 29.06.24 – 13.07.24 (belegt)
    4. 13.07.24 – 27.07.24 (1. Woche 3 freie Plätze & 2. Woche 1 freier Platz)
    5. 27.07.24 – 10.08.24  (belegt)
    6. 10.08.24 – 24.08.24  (2 Plätze frei)
    7. 24.08.24 – 07.09.24  (belegt)
    8. 24.08.24 – 07.09.24 Abbautörn (1 Platz frei)

Bei Interesse wendet euch bitte an die rettungswarte@awv09.de.

Liebe Vereinsmitglieder,

in der Vorstandsitzung am 27.09.2023 wurde eine Anpassung der Beiträge aller Beitragsstufen um max. +4% für das kommende Jahr beschlossen. Die Anpassung der Mitgliedsbeiträge sichert dem Verein zu einem großen Teil die finanzielle Basis und gewährleistet auch weiterhin die Kontinuität der Vereinsarbeit.

Wir danken für euer Verständnis.

Im Namen des Vorstands

Hamburgs Springer-Team bei der 54. Internationalen Deutschen Masters Meisterschaft im Wasserspringen in Dresden (2.-4- Juni 2023)

(Bericht von Gesa Kirschbaum)

Mit 9 Personen (6 Aktive und 3 Begleitpersonen zum Coachen, Filmen, Helfen) sind die Hamburger Springer nach Dresden gefahren. Weil als Neuerung auch 18- und 19-Jährige teilnehmen durften, konnten Rob und Katharina mitkommen. Justus fehlte leider verletzungsbedingt.

Bei den Frauen, die insgesamt sechs Medaillen gewinnen konnten, hatten wir vom 1m-Brett und 3m-Brett je eine Teilnehmerin in den Altersklassen 18/19 (Katharina), 40 (Rebekka), 45 (Friderike) und 50 (Gesa), bei den Männern hat David in der AK 25 in den Einzelwettkämpfen alles gewonnen, was zu gewinnen war (1m, 3m, Turm und Kombination).

Rob (AK 18/19) hat sich leider vor Ort im Training verletzt, so dass er nicht 1m und 3m springen konnte. Für den zweiten Wettkampftag hat Rob dann aber den Turm-Wettkampf nachgemeldet (obwohl wir in Hamburg nie Turm springen, weil wir keinen zur Verfügung haben!).

Auch synchron haben wir so viele Paare an den Start gebracht wie noch nie, es gab 2 reine Hamburger Paare und zwei Teams mit Springern anderer Vereine.

Die Ergebnisse:

Einzel

1m
AK 18 weiblich    Katharina Kriwanek     1. Platz
AK 25 männlich   David Güllich             1. Platz
AK 40 weiblich    Rebekka Gödel          1. Platz
AK 45 weiblich    Friderike Gebhardt     3. Platz
AK 50 weiblich    Gesa Kirschbaum      5. Platz

3m
AK 18 weiblich    Katharina Kriwanek     1. Platz
AK 25 männlich   David Güllich              1. Platz
AK 40 weiblich    Rebekka Gödel           1. Platz
AK 45 weiblich    Friderike Gebhardt      3. Platz
AK 50 weiblich    Gesa Kirschbaum       6. Platz

Turm
AK 18 männlich   Rob Bertram              1. Platz
AK 25 männlich   David Güllich             1. Platz
 

Kombination
AK 25 männlich   David Güllich             1. Platz

Synchron

3m
AK 40-99           David Güllich und Iain St John (Sheffield)        3. Platz
                         Gesa Kirschbaum und Friderike Gebhardt        4. Platz
AK 100+           Dirk Sell (Riesa) und Gesa Kirschbaum            5. Platz

Turm
AK 40-99           David Güllich und Iain St John (Sheffield)        2. Platz

 

David Güllich hatte auch dieses Mal den höchstbewerteten Sprung des gesamten Wettbewerbs:
3 ½ Salto vorwärts gehockt von 10m mit 81 Punkten (es ging 3x die Höchstpunktzahl 10 in die Wertung ein).

Dresden hatte viel zu bieten: Einen tollen Sportkomplex, in dem direkt nebenan die Schwimmerinnen und Schwimmer ihre DMM abhielten, eine separate Sprunghalle mit sehr angenehmen Temperaturen, viele bekannte Gesichter, einen besonders international besetzten und Wettkampf und die Gelegenheit, ehemalige Hochleistungssportler kennen zu lernen und sich auszutauschen.

Auch die Offiziellen des DSV waren mit Kai Morgenroth (Vizepräsident Finanzen) und Ulrike Urbaniak (Abteilungsleiterin Masters Sport) in der Halle, das hat uns sehr gefreut.

Und dann gab´s natürlich noch die wunderschöne Altstadt, die von der Wettkampfstätte aus bequem zu Fuß zu erreichen war.

Protokoll und Wertungen findet ihr im Bereich Springen!

Termine

Mittwoch, 06. März 2024, 19:00
Samstag, 30. März 2024, 15:00
Warwisch
Mittwoch, 03. April 2024, 19:00
Samstag, 20. April 2024, 10:30
Vereinshaus Warwisch
Samstag, 27. April 2024, 14:00
Vereinshaus Warwisch (belegt)
Samstag, 04. Mai 2024, 14:00
Vereinshaus Warwisch (belegt)